FPÖ ST. PÖLTEN FORDERT MEHR POLIZISTEN FÜR DIE LANDESHAUPTSTADT

11/11/2015

Angesichts der neuerlichen Randale am Bahnhof fordert FPÖ-Obmann Klaus Otzelberger mehr Polizei an den sogenannten „Hotspots“. Am Bahnhof lieferten sich erst kürzlich wieder Tschetschenen eine wilde Rauferei mit der Polizei, sodass sogar Verstärkung aus dem Umland angefordert werden musste.

„Wir fordern, dass das Wachzimmer am Bahnhof rund um die Uhr besetzt sein muss, und zwar so schnell wie möglich“, so Otzelberger. „Die St. Pöltner Polizisten leisten jährlich rund 27.000 Überstunden, damit der Betrieb noch aufrecht erhalten werden kann. Wir benötigen umgehend mehr Polizisten. SPÖ und ÖVP sparen bei unserer Sicherheit, das ist verantwortungslos. Möglichkeiten zum Sparen gäbe es in St. Pölten genug – bei der Sicherheit darf aber nicht gespart werden“, kritisiert der FPÖ-Obmann.

Polizei


VÖLKERWANDERUNG: 30 Tschetschenen attackierten brutal die Polizei in St. Pölten

10/11/2015

Neuerlich brutaler Raufhandel: 30 Tschetschenen attackierten brutal die Polizei am Bahnhof. Trotz aller Polizeiwagen aus St. Pölten mussten auch Polizisten aus dem Umland angefordert werden.

„Wir brauchen endlich mehr Polizeibeamte für St. Pölten. Meine Forderung, dass das Wachzimmer rund um die Uhr besetzt werden muss, soll schnellstens von SPÖVP umgesetzt werden.“ ist FP-Obmann Mag. Klaus Otzelberger erzürnt. Derzeit müssen unsere Polizisten in St. Pölten rund 27.000 Überstunden im Jahr leisten, um den Betrieb überhaupt noch aufrecht zu erhalten. SPÖVP spart bei unserer Sicherheit, dass ist grob fahrlässig. „Bei der Sicherheit darf nicht gespart werden!“ kritisiert FP-Otzelberger. Die FPÖ St. Pölten steht für eine vernünftige Sachpolitik für unsere Bürger. Wir wollen nicht alles anders, aber vieles besser machen!

 Quelle: Zeitung Österreich am 10.11.2015


St. Pöltner Hausordnung

09/11/2015

St. Pöltner Hausordnung


FPÖ St. Pölten beim Kellergassenfest in St. Pölten

08/11/2015

Ein Teil der FPÖ St. Pölten beim Kellergassenfest am Mamauer Kellerweg in St. Pölten. FP-Finanzreferent Alex Hell, FP-Sozialsprecherin Julia Kupka, FP-Wirtschaftssprecher Martin Antauer und FP-Obmann Klaus Otzelberger stossen mit einem Gläschen Wein an.  


St. Pölten: FPÖ-Antrag bzgl. Wasser in der Hundezone wird nun von Stadtregierung schnell umgesetzt

04/11/2015

Hundezone bekommt jetzt eigene Wassertränke 3.11 Heute

Quelle: Zeitung Heute, 3.11.2015


Billige Sammeltaxis statt Lup-Busse an Sonn- und Feiertagen

03/11/2015

FP-Wirtschaftssprecher Martin Antauer

„Der VP-Ruf nach einem Lup-Bus am Sonntag kann nur einer Unkenntnis der Gegebenheiten in unserer Stadt entspringen“, erteilt FP-Wirtschaftssprecher Martin Antauer dem diesbezüglichen Vorstoß von ÖVP-Adl eine klare Absage. „Auch Adl sollte informiert sein, dass die Auslastung für den Lup-Bus laut Erhebungen am Sonntag viel zu gering ist.“ Antauer findet, dass es weit sinnvoller wäre, wenn Besitzer einer Lup Jahreskarte am Sonntag nur 50% des Sammeltaxipreises bezahlen müssten. Das Sammeltaxi wurde ja auf Anregung der FPÖ St. Pölten vor Jahren gemeinsamen mit den anderen Parteien installiert. Es ermöglicht jedem auch an Sonn- und Feiertagen schon ab 3 Euro von jeder beliebigen Bushaltestelle abgeholt und transportiert zu werden.

„Es freut uns allerdings, dass die ÖVP nun auch die FPÖ-Forderung übernommenen hat, dass das Jahresticket für den Lup-Bus nur 199,- Euro kosten soll“, sagt Antauer, der gleichzeitig vorschlägt, dass die entstehenden Mehrkosten dann bei anderen Projekten eingespart werden müssen: „Zum Beispiel beim 400.000 Euro teuren Amtsblatt der Stadt St. Pölten, das ohnehin als aufwändige SPÖ Werbezeitung missbraucht wird, das würde ich dann vernünftige Sachpolitik für unsere Bürger nennen!“

Die FPÖ St. Pölten steht für vernünftige Sachpolitik im Interesse unsere Bürger. Wir wollen nicht alles anders, aber vieles besser machen!